abwasseranstalt
abwasseranstalt



abwasseranstalt

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


https://myblog.de/abwasseranstalt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Friday, December 03, 1999
?lmann verursacht Geb?hrenskandal in K?ln: Abwasserpapst bald in Rente
Abwasserpapst ?lmann bald in Rente
02.12.1999 um 19:19 Uhr
Abwasserpapst: Abwassergeb?hr K?ln - Hubertus ?lmann bald in Rente
von: abwasserpapst
Hubertus ?lmann als Geb?hrenst?mper: K?lner Rat unterbindet Geb?hrendiebstahl: Ein Teurer FehlerStadt K?ln verlangte zu hohe Abwassergeb?hren
Hausbesitzer sollten die in den vergangenen Wochen eingegangenen Geb?hrenbescheide f?r Abwasser pr?fen und eventuell Widerspruch einlegen. In rund 30.000 F?llen seien die Geb?hren pauschal um 10 Prozent erh?ht worden, obwohl die Berechnungsgrundlage gleich geblieben sei. Die Stadt K?ln r?umte Computerfehler bei der Berechnung ein. Anzeige:Beratervertrag Kl?rschlammentsorgung Abwasser Kanal steb A?RBeratervertrag Kl?rschlammentsorgung Abwasser Kanal steb A?R Beratung Abwasser
Anzeige:Kl?rschlammentsorgung Kanal Seminare Vortr?ge Honorarvereinbarung Dipl. Ing. ... - 18k - Im Cache - ?hnliche Seiten
abwasser wird richtig teuer
anzeige:steb Anstalt A?R Beratung Service Abwasser, Rohrleitung, Kanalbau, Rohrvortrieb,
Anzeige:Seminarvortr?ge, Beratervertrag, Honorarvereinbarung, Auslands-Vortr?ge und ... - 24k - Im Cache - ?hnliche Seiten
Teurer Fehler:Stadt erh?ht irrt?mlich die Abwassergeb?hren
Heimliche Geb?hrenerh?hung durch Anstaltsleiter oelmann
Mit einem Fehler in ihrem Abrechnungsprogramm haben die K?lner Stadtentw?sserungs-Betriebe tausende Hausbesitzer gegen sich aufgebracht: Die Eigent?mer n?mlich sollen Leistungen bezahlen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen.
Im Fr?hjahr hatte die Anstalt steb rund 130.000 Hausbesitzer angeschrieben. Sie sollten mitteilen, ob sich die Gr??e ihrer versiegelten Grundst?cksfl?chen ver?ndert habe. Auf solchen Fl?chen n?mlich kann Wasser nicht versickern, wird statt dessen in K?lns Kan?le geleitet - je mehr, desto teurer. Darum staunten zahlreiche Hausbesitzer nicht schlecht als sie ihren neuen Geb?hrenbescheid bekamen:
Obwohl sie der Stadt ordnungsgem?? und fristgerecht mitgeteilt hatten, dass sich an ihren Grundst?cksfl?chen nichts ge?ndert habe, sollten sie pl?tzlich zehn Prozent mehr bezahlen.
Der Grund: Eine pauschale Geb?hrenerh?hung war f?r all jene vorgesehen, die auf das Schreiben der Stadt nicht geantwortet hatten - und eben so behandelte die Abrechnungssoftware auch jene, die keine Zahlen angegeben hatten, sondern etwa einfach schrieben: Es hat sich nichts ge?ndert.
Mittlerweile r?umen die Stadtentw?sserer ihren Fehler ein. Sofern die betroffenen Hausbesitzer sich melden, sollen deren Geb?hren neu berechnet werden. Auch denkt die Stadt dar?ber nach, all jene anzuschreiben, bei denen der Abrechnungsfehler aufgetreten ist - das sind rund 30.000 !
Geb?hrenabzocke in K?ln: Anstaltsleiter ?lmann l?sst abkassieren
Unlautere Methoden in K?ln: Geb?hrenerh?hung auf kaltem WegeGeb?hrenabzocke in K?ln ? ?lmann: Automatische Erh?hung gerechtfertigt ! steb verlangen ?berh?hte Abwassergeb?hren
Wer nicht antwortete, muss mehr bezahlen
Geb?hrenabzocke und unlautere Methoden Geb?hrenerh?hung auf kaltem Weg - Pannen bei der Datenauswertung
Da staunte Heinz B. nicht schlecht, als er den ?nderungsbescheid ?ber seine Grundbesitzabgaben zugeschickt bekam: Der Porzer Hausbesitzer muss 15 Prozent Aufschlag f?r die Regenwasser-Entsorgung zahlen. B., der seinen vollen Namen nicht genannt wissen will, weil er bei der Stadt arbeitet, vermutet ?Geb?hrenabzocke?. Mit ?unlauteren Methoden? h?tten die Stadtentw?sserungsbetriebe (Steb) offensichtlich geschafft, ihre Einnahmen zu steigern.
Geb?hrenabzocke und unlautere Methoden
Anfang des Jahres hatten die Steb alle Hausbesitzer aufgefordert, einen Fragebogen auszuf?llen, in dem sie ihre befestigten und unbefestigten Grundst?cksfl?chen angeben mussten. Nach 30 Jahren wollten die Steb ihre Daten aktualisieren - ein nachvollziehbarer Wunsch, sind in diesen Jahren doch zahlreiche ehemalige Gr?n- und Gartenfl?chen mit Garagenauffahrten, Terrassen und Parkpl?tzen zubetoniert worden. Weil weniger Regenwasser versickern kann, muss mehr Wasser ?ber die Kan?le entsorgt werden. Und daf?r m?ssen die Grundst?cksbesitzer zahlen.
Doch so deutlich hatten das die Steb nicht formuliert, als sie die Angeschriebenen um ?Mithilfe? baten. Etwa 30 000 haben nicht geantwortet oder den Bogen mit dem einfachen Hinweis, dass sich an den Fl?chen nicht ge?ndert habe, zur?ckgeschickt. Sie alle sollen nun 10 Prozent mehr bezahlen. Das Kassen- und Steueramt der Stadt zieht die Geb?hren ohne Erkl?rung kommentarlos ein.
Geb?hrenerh?hung auf kaltem Weg
Das finden auch die Steb ?nicht gl?cklich?, die 10-prozentige Erh?hung verteidigen sie jedoch als gerechtfertigt. Sie beruhe auf ?grunds?tzlichen Erkenntnissen nach der Grobauswertung von ?berflugdaten?, sagt ?lmann von der Steb. Aussagen, wie viel zus?tzliche Einnahmen das den Abwasserbetrieben gebracht hat, k?nne er erst in ein paar Wochen treffen ...
War das eine Geb?hrenerh?hung auf kaltem Weg? ?Nein?, sagt ?lmann, ?es geht nur um Einzelf?lle, und schlie?lich erbringen wir auch mehr Leistung.?
?lmann r?umt ein, dass es bei der Berechnung der neuen Daten technische Probleme gegeben hat. So habe die automatische Datenerfassung die B?gen nicht lesen k?nnen, wenn keine Zahlen eingetragen wurden. So bekamen viele, die ehrlich angaben, dass sich bei ihren Grundst?cksfl?chen nichts ge?ndert hat, eine Nachforderung. 6000 Widerspr?che sind beim Kassen- und Steueramt eingegangen. ?Angesichts der gro?en Masse, die wir bearbeitet haben, ist das nicht viel?, meint ?lmann. Er verspricht, dass alle Widerspr?che schnell bearbeitet werden.
Doch offensichtlich gab's auch Probleme bei Hausbesitzern, die Zahlen in die vorgesehenen K?stchen geschrieben hatten. So hatte Heinz B. auf eine Senkung seiner Kosten gehofft, weil er ein Regenfallrohr in eine Regentonne umgeleitet hatte. Zwei Mal habe er den Fragebogen ausgef?llt zur?ckgeschickt, um nun auf Nachfrage zu h?ren, dass von ihm keine Daten vorl?gen. Statt weniger soll er nun deutlich mehr zahlen.
Pannen bei der Datenauswertung und Berechnung
Die Pannen bei der Auswertung der Daten konnten aber auch einen pl?tzlichen Geldsegen zur Folge haben. So schmunzelt man in der Stadtverwaltung ?ber den Rechenfehler im Falle des K?lner Zoos. Das Kassen- und Steueramt hatte offenbar die Fl?che des Restaurants auf den ganzen Zoo umgelegt, was diesem mehrere zehntausend Euro Geb?hrenr?ckerstattung beschwerte. ?lmann: ?Der Zoo ist ehrlich. Der Fehler wurde korrigiert.?
AbwassermanagerDer Abwassermanager
Abwasserschieber: steb verlangt ?berh?hte Abwassergeb?hren
Inhalt: Abwasserschieber Stadt erh?ht irrt?mlich die Abwassergeb?hren Heimliche Geb?hrenerh?hung in K?ln: Anstaltsleiter Oelmann r?umt teuren Fehler ein !
Mit einem Fehler in ihrem Abrechnungsprogramm haben die K?lner Stadtentw?sserungs-Betriebe tausende Hausbesitzer gegen sich aufgebracht: Die Eigent?mer n?mlich sollen Leistungen bezahlen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen.
Im Fr?hjahr hatte die Anstalt steb rund 130.000 Hausbesitzer angeschrieben. Sie sollten mitteilen, ob sich die Gr??e ihrer versiegelten Grundst?cksfl?chen ver?ndert habe. Auf solchen Fl?chen n?mlich kann Wasser nicht versickern, wird statt dessen in K?lns Kan?le geleitet - je mehr, desto teurer. Darum staunten zahlreiche Hausbesitzer nicht schlecht als sie ihren neuen Geb?hrenbescheid bekamen:
Obwohl sie der Stadt ordnungsgem?? und fristgerecht mitgeteilt hatten, dass sich an ihren Grundst?cksfl?chen nichts ge?ndert habe, sollten sie pl?tzlich zehn Prozent mehr bezahlen.
Der Grund: Eine pauschale Geb?hrenerh?hung war f?r all jene vorgesehen, die auf das Schreiben der Stadt nicht geantwortet hatten - und eben so behandelte die Abrechnungssoftware auch jene, die keine Zahlen angegeben hatten, sondern etwa einfach schrieben: Es hat sich nichts ge?ndert.
Mittlerweile r?umen die Stadtentw?sserer ihren Fehler ein. Sofern die betroffenen Hausbesitzer sich melden, sollen deren Geb?hren neu berechnet werden. Auch denkt die Stadt dar?ber nach, all jene anzuschreiben, bei denen der Abrechnungsfehler aufgetreten ist - das sind rund 30.000 !
Abwasser wird richtig teuer
Geb?hrenschock in 2004: Geb?hrenhaushalt in die Pleite gewirtschaftet ?
SPD fordert Offenheit und Transparenz bei Abwassergeb?hren Abwassergeb?hren steigen p?nktlich nach der Kommunalwahl
Anstaltsleiter Oelmann: Geb?hrenschock durch Misswirtschaft ?
Am Rande einer Veranstaltung zum Hochwasserschutz lie? Hubertus Oelmann, Leiter der Stadtentw?sserungsbetriebe, eine Bombe platzen: Die Abwassergeb?hren k?nnen nur bis knapp ?ber die Kommunalwahl hinaus stabil gehalten werden, ab 2005 werden sie deutlich steigen.
K?ln hat die niedrigsten Abwassergeb?hren in NRW nicht, weil die Stadtentw?sserungsbetriebe K?ln etwa viel wirtschaftlicher arbeiten als andere Ge-sellschaften im Land. Nur durch den Verzehr der R?cklagen konnten die Stadtentw?sserungsbetriebe die Geb?hren bisher stabil halten. In 2005 werden die R?cklagen dann restlos aufgebraucht sein ? die Folge sind Geb?hrenerh?hungen kurz nach der Kommunalwahl.
Walter Kluth, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: ? Aus Angst vor den W?hlern verschweigen die politisch Verantwortlichen die tats?chliche Situation. Wir erwarten von Schwarz-Gr?n und Oberb?rgermeister, dass sie den Geb?hrenzahlern reinen Wein einschenken. Klar ist doch: Die Abwassergeb?hren werden in 2005 um f?nf Prozent steigen. Dann, wenn die R?cklage vollst?ndig aufgezehrt ist, steht eine Erh?hung der Geb?hren von 15 ? 18 Prozent in Haus. Ab 2006 kommt also der ganz gro?e Hammer. Wer das verschweigt, handelt verantwortungslos und nimmt Glaubw?rdigkeitsverlust von Politik billigend in Kauf. Hier sind Offenheit und Transparenz gefragt?, so Walter Kluth.
Heimliche Geb?hrenerh?hung: Anstaltsleiter Oelmann Warnung Geb?hrenzahler Heimliche Geb?hrenerh?hung: Anstaltsleiter Oelmann Warnung Geb?hrenzahler steb Anstalt A?R Beratung Service Abwasser, Rohrleitung, Kanalbau, Rohrvortrieb, Seminarvortr?ge, Beratervertrag, Honorarvereinbarung, Auslands-Vortr?ge und Wochenendseminare, Dipl. Ing. S oelmann, Vorstand A?R ... Komba-Interview:
Herr ?lmann, seit Mai 2001 sind die Stadtentw?sserungsbetriebe K?ln als Anstalt des ?ffentlichen Rechts gegr?ndet und Sie als Vorstand eingesetzt. Der Betrieb arbeitet, das wird schon deutlich durch eine ver?nderte ?ffentlichkeitsarbeit, durch ver?nderte Au?endarstellung. Was ?ndert sich nun tats?chlich? Was hat sich schon ver?ndert?
Wir haben dies gemacht um unsere Kompetenz in Sachen Abwasserdienstleistung als kundennahes und dienstleistungsorientiertes Unternehmen auch darzustellen. Wir wollen ja zuk?nftig auch neue Aufgaben erledigen und uns einem breiteren Markt anbieten. Dazu geh?rt eine transparente Selbstdarstellung und eine Zielsetzung. Dazu geh?rt auch ein neues Image und dazu wiederum ein eigenes Logo.
Sie haben ein ausdruckstarkes, selbsterkl?rendes Logo entwickelt, das den Wasserkreislauf wiedergibt. Es ist aber auch eines, das sich schon mit der Zukunft besch?ftigt, n?mlich dem Wasser insgesamt, nicht nur mit dem Abwasser.
Wir bem?hen uns in die Zukunft zu denken und die liegt in einer Neuorganisation des gesamten Entsorgungsgesch?ftes. Im Vordergrund aller ?berlegungen steht der Wille, die Abwassergeb?hren in den n?chsten Jahren stabil zu halten.
Wir waren noch bei den Ver?nderungen. Von Ihnen wurde bereits die ver?nderte Organisationsstruktur ver?ffentlicht. Hat das Kind nur einen neuen Namen bekommen?
Nicht nur einen neuen Namen. Wir haben auch jetzt schon in der StEB neue Aufgaben ?bernommen, die bei dem ehemaligen Amt 68 nicht angesiedelt waren. Wesentlich ist: Wir verwalten unser Verm?gen jetzt selbst - und das sind immerhin ?ber 3 Milliarden Mark. Wir bauen eine neue Vernetzung auf und wir sind dabei unsere Buchhaltung modernen Wirtschaftssystemen anzupassen, zum Beispiel durch die Einrichtung eines kaufm?nnischen Rechnungswesens ......
l?schen editieren 0 Kommentare
01.12.1999 um 19:21 Uhr
Anstaltsleiter ?lmann bald in Rente: Geb?hrenschock in K?ln
von: abwasserpapst
abwasseranstalt steb k?ln kl?rschlamm- und abwasserschieber

Hubertus ?lmann bald in Rente: Stadtdirektor Winkelhog soll Anstaltsleiter werden - AbwasserGeb?hrenst?mperei: K?lner Rat unterbindet Geb?hrendiebstahl: Ein Teurer Fehler Stadt K?ln verlangte zu hohe Abwassergeb?hren Hausbesitzer sollten die in den vergangenen Wochen eingegangenen Geb?hrenbescheide f?r Abwasser pr?fen und eventuell Widerspruch einlegen. In rund 30.000 F?llen seien die Geb?hren pauschal um 10 Prozent erh?ht worden, obwohl die Berechnungsgrundlage gleich geblieben sei. Die Stadt K?ln r?umte Computerfehler bei der Berechnung ein. Anzeige: Beratervertrag Kl?rschlammentsorgung Abwasser Kanal steb A?R Beratervertrag Kl?rschlammentsorgung Abwasser Kanal steb A?R Beratung Abwasser Anzeige: Kl?rschlammentsorgung Kanal Seminare Vortr?ge Honorarvereinbarung Dipl. Ing. ... - 18k - Im Cache - ?hnliche Seiten abwasser wird richtig teuer anzeige: steb Anstalt A?R Beratung Service Abwasser, Rohrleitung, Kanalbau, Rohrvortrieb, Anzeige: Seminarvortr?ge, Beratervertrag, Honorarvereinbarung, Auslands-Vortr?ge und ... - 24k - Im Cache - ?hnliche Seiten Teurer Fehler: Stadt erh?ht irrt?mlich die Abwassergeb?hren Heimliche Geb?hrenerh?hung durch Anstaltsleiter oelmann Mit einem Fehler in ihrem Abrechnungsprogramm haben die K?lner Stadtentw?sserungs-Betriebe tausende Hausbesitzer gegen sich aufgebracht: Die Eigent?mer n?mlich sollen Leistungen bezahlen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen. Im Fr?hjahr hatte die Anstalt steb rund 130.000 Hausbesitzer angeschrieben. Sie sollten mitteilen, ob sich die Gr??e ihrer versiegelten Grundst?cksfl?chen ver?ndert habe. Auf solchen Fl?chen n?mlich kann Wasser nicht versickern, wird statt dessen in K?lns Kan?le geleitet - je mehr, desto teurer. Darum staunten zahlreiche Hausbesitzer nicht schlecht als sie ihren neuen Geb?hrenbescheid bekamen: Obwohl sie der Stadt ordnungsgem?? und fristgerecht mitgeteilt hatten, dass sich an ihren Grundst?cksfl?chen nichts ge?ndert habe, sollten sie pl?tzlich zehn Prozent mehr bezahlen. Der Grund: Eine pauschale Geb?hrenerh?hung war f?r all jene vorgesehen, die auf das Schreiben der Stadt nicht geantwortet hatten - und eben so behandelte die Abrechnungssoftware auch jene, die keine Zahlen angegeben hatten, sondern etwa einfach schrieben: Es hat sich nichts ge?ndert. Mittlerweile r?umen die Stadtentw?sserer ihren Fehler ein. Sofern die betroffenen Hausbesitzer sich melden, sollen deren Geb?hren neu berechnet werden. Auch denkt die Stadt dar?ber nach, all jene anzuschreiben, bei denen der Abrechnungsfehler aufgetreten ist - das sind rund 30.000 ! Geb?hrenabzocke in K?ln: Anstaltsleiter ?lmann l?sst abkassieren Unlautere Methoden in K?ln: Geb?hrenerh?hung auf kaltem Wege Geb?hrenabzocke in K?ln ? ?lmann: Automatische Erh?hung gerechtfertigt ! steb verlangen ?berh?hte Abwassergeb?hren Wer nicht antwortete, muss mehr bezahlen Geb?hrenabzocke und unlautere Methoden Geb?hrenerh?hung auf kaltem Weg - Pannen bei der Datenauswertung Da staunte Heinz B. nicht schlecht, als er den ?nderungsbescheid ?ber seine Grundbesitzabgaben zugeschickt bekam: Der Porzer Hausbesitzer muss 15 Prozent Aufschlag f?r die Regenwasser-Entsorgung zahlen. B., der seinen vollen Namen nicht genannt wissen will, weil er bei der Stadt arbeitet, vermutet ?Geb?hrenabzocke?. Mit ?unlauteren Methoden? h?tten die Stadtentw?sserungsbetriebe (Steb) offensichtlich geschafft, ihre Einnahmen zu steigern. Geb?hrenabzocke und unlautere Methoden Anfang des Jahres hatten die Steb alle Hausbesitzer aufgefordert, einen Fragebogen auszuf?llen, in dem sie ihre befestigten und unbefestigten Grundst?cksfl?chen angeben mussten. Nach 30 Jahren wollten die Steb ihre Daten aktualisieren - ein nachvollziehbarer Wunsch, sind in diesen Jahren doch zahlreiche ehemalige Gr?n- und Gartenfl?chen mit Garagenauffahrten, Terrassen und Parkpl?tzen zubetoniert worden. Weil weniger Regenwasser versickern kann, muss mehr Wasser ?ber die Kan?le entsorgt werden. Und daf?r m?ssen die Grundst?cksbesitzer zahlen. Doch so deutlich hatten das die Steb nicht formuliert, als sie die Angeschriebenen um ?Mithilfe? baten. Etwa 30 000 haben nicht geantwortet oder den Bogen mit dem einfachen Hinweis, dass sich an den Fl?chen nicht ge?ndert habe, zur?ckgeschickt. Sie alle sollen nun 10 Prozent mehr bezahlen. Das Kassen- und Steueramt der Stadt zieht die Geb?hren ohne Erkl?rung kommentarlos ein. Geb?hrenerh?hung auf kaltem Weg Das finden auch die Steb ?nicht gl?cklich?, die 10-prozentige Erh?hung verteidigen sie jedoch als gerechtfertigt. Sie beruhe auf ?grunds?tzlichen Erkenntnissen nach der Grobauswertung von ?berflugdaten?, sagt ?lmann von der Steb. Aussagen, wie viel zus?tzliche Einnahmen das den Abwasserbetrieben gebracht hat, k?nne er erst in ein paar Wochen treffen ... War das eine Geb?hrenerh?hung auf kaltem Weg? ?Nein?, sagt ?lmann, ?es geht nur um Einzelf?lle, und schlie?lich erbringen wir auch mehr Leistung.? ?lmann r?umt ein, dass es bei der Berechnung der neuen Daten technische Probleme gegeben hat. So habe die automatische Datenerfassung die B?gen nicht lesen k?nnen, wenn keine Zahlen eingetragen wurden. So bekamen viele, die ehrlich angaben, dass sich bei ihren Grundst?cksfl?chen nichts ge?ndert hat, eine Nachforderung. 6000 Widerspr?che sind beim Kassen- und Steueramt eingegangen. ?Angesichts der gro?en Masse, die wir bearbeitet haben, ist das nicht viel?, meint ?lmann. Er verspricht, dass alle Widerspr?che schnell bearbeitet werden. Doch offensichtlich gab's auch Probleme bei Hausbesitzern, die Zahlen in die vorgesehenen K?stchen geschrieben hatten. So hatte Heinz B. auf eine Senkung seiner Kosten gehofft, weil er ein Regenfallrohr in eine Regentonne umgeleitet hatte. Zwei Mal habe er den Fragebogen ausgef?llt zur?ckgeschickt, um nun auf Nachfrage zu h?ren, dass von ihm keine Daten vorl?gen. Statt weniger soll er nun deutlich mehr zahlen. Pannen bei der Datenauswertung und Berechnung Die Pannen bei der Auswertung der Daten konnten aber auch einen pl?tzlichen Geldsegen zur Folge haben. So schmunzelt man in der Stadtverwaltung ?ber den Rechenfehler im Falle des K?lner Zoos. Das Kassen- und Steueramt hatte offenbar die Fl?che des Restaurants auf den ganzen Zoo umgelegt, was diesem mehrere zehntausend Euro Geb?hrenr?ckerstattung beschwerte. ?lmann: ?Der Zoo ist ehrlich. Der Fehler wurde korrigiert.? Abwassermanager Der Abwassermanager Abwasserschieber: steb verlangt ?berh?hte Abwassergeb?hren Inhalt: Abwasserschieber Stadt erh?ht irrt?mlich die Abwassergeb?hren Heimliche Geb?hrenerh?hung in K?ln: Anstaltsleiter Oelmann r?umt teuren Fehler ein ! Mit einem Fehler in ihrem Abrechnungsprogramm haben die K?lner Stadtentw?sserungs-Betriebe tausende Hausbesitzer gegen sich aufgebracht: Die Eigent?mer n?mlich sollen Leistungen bezahlen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen. Im Fr?hjahr hatte die Anstalt steb rund 130.000 Hausbesitzer angeschrieben. Sie sollten mitteilen, ob sich die Gr??e ihrer versiegelten Grundst?cksfl?chen ver?ndert habe. Auf solchen Fl?chen n?mlich kann Wasser nicht versickern, wird statt dessen in K?lns Kan?le geleitet - je mehr, desto teurer. Darum staunten zahlreiche Hausbesitzer nicht schlecht als sie ihren neuen Geb?hrenbescheid bekamen: Obwohl sie der Stadt ordnungsgem?? und fristgerecht mitgeteilt hatten, dass sich an ihren Grundst?cksfl?chen nichts ge?ndert habe, sollten sie pl?tzlich zehn Prozent mehr bezahlen. Der Grund: Eine pauschale Geb?hrenerh?hung war f?r all jene vorgesehen, die auf das Schreiben der Stadt nicht geantwortet hatten - und eben so behandelte die Abrechnungssoftware auch jene, die keine Zahlen angegeben hatten, sondern etwa einfach schrieben: Es hat sich nichts ge?ndert. Mittlerweile r?umen die Stadtentw?sserer ihren Fehler ein. Sofern die betroffenen Hausbesitzer sich melden, sollen deren Geb?hren neu berechnet werden. Auch denkt die Stadt dar?ber nach, all jene anzuschreiben, bei denen der Abrechnungsfehler aufgetreten ist - das sind rund 30.000 ! Abwasser wird richtig teuer Geb?hrenschock in 2004: Geb?hrenhaushalt in die Pleite gewirtschaftet ? SPD fordert Offenheit und Transparenz bei Abwassergeb?hren Abwassergeb?hren steigen p?nktlich nach der Kommunalwahl Anstaltsleiter Oelmann: Geb?hrenschock durch Misswirtschaft ? Am Rande einer Veranstaltung zum Hochwasserschutz lie? Hubertus Oelmann, Leiter der Stadtentw?sserungsbetriebe, eine Bombe platzen: Die Abwassergeb?hren k?nnen nur bis knapp ?ber die Kommunalwahl hinaus stabil gehalten werden, ab 2005 werden sie deutlich steigen. K?ln hat die niedrigsten Abwassergeb?hren in NRW nicht, weil die Stadtentw?sserungsbetriebe K?ln etwa viel wirtschaftlicher arbeiten als andere Ge-sellschaften im Land. Nur durch den Verzehr der R?cklagen konnten die Stadtentw?sserungsbetriebe die Geb?hren bisher stabil halten. In 2005 werden die R?cklagen dann restlos aufgebraucht sein ? die Folge sind Geb?hrenerh?hungen kurz nach der Kommunalwahl. Walter Kluth, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: ? Aus Angst vor den W?hlern verschweigen die politisch Verantwortlichen die tats?chliche Situation. Wir erwarten von Schwarz-Gr?n und Oberb?rgermeister, dass sie den Geb?hrenzahlern reinen Wein einschenken. Klar ist doch: Die Abwassergeb?hren werden in 2005 um f?nf Prozent steigen. Dann, wenn die R?cklage vollst?ndig aufgezehrt ist, steht eine Erh?hung der Geb?hren von 15 ? 18 Prozent in Haus. Ab 2006 kommt also der ganz gro?e Hammer. Wer das verschweigt, handelt verantwortungslos und nimmt Glaubw?rdigkeitsverlust von Politik billigend in Kauf. Hier sind Offenheit und Transparenz gefragt?, so Walter Kluth. Heimliche Geb?hrenerh?hung: Anstaltsleiter Oelmann Warnung Geb?hrenzahler Heimliche Geb?hrenerh?hung: Anstaltsleiter Oelmann Warnung Geb?hrenzahler steb Anstalt A?R Beratung Service Abwasser, Rohrleitung, Kanalbau, Rohrvortrieb, Seminarvortr?ge, Beratervertrag, Honorarvereinbarung, Auslands-Vortr?ge und Wochenendseminare, Dipl. Ing. S oelmann, Vorstand A?R ... Komba-Interview: Herr ?lmann, seit Mai 2001 sind die Stadtentw?sserungsbetriebe K?ln als Anstalt des ?ffentlichen Rechts gegr?ndet und Sie als Vorstand eingesetzt. Der Betrieb arbeitet, das wird schon deutlich durch eine ver?nderte ?ffentlichkeitsarbeit, durch ver?nderte Au?endarstellung. Was ?ndert sich nun tats?chlich? Was hat sich schon ver?ndert? Wir haben dies gemacht um unsere Kompetenz in Sachen Abwasserdienstleistung als kundennahes und dienstleistungsorientiertes Unternehmen auch darzustellen. Wir wollen ja zuk?nftig auch neue Aufgaben erledigen und uns einem breiteren Markt anbieten. Dazu geh?rt eine transparente Selbstdarstellung und eine Zielsetzung. Dazu geh?rt auch ein neues Image und dazu wiederum ein eigenes Logo. Sie haben ein ausdruckstarkes, selbsterkl?rendes Logo entwickelt, das den Wasserkreislauf wiedergibt. Es ist aber auch eines, das sich schon mit der Zukunft besch?ftigt, n?mlich dem Wasser insgesamt, nicht nur mit dem Abwasser. Wir bem?hen uns in die Zukunft zu denken und die liegt in einer Neuorganisation des gesamten Entsorgungsgesch?ftes. Im Vordergrund aller ?berlegungen steht der Wille, die Abwassergeb?hren in den n?chsten Jahren stabil zu halten. Wir waren noch bei den Ver?nderungen. Von Ihnen wurde bereits die ver?nderte Organisationsstruktur ver?ffentlicht. Hat das Kind nur einen neuen Namen bekommen? Nicht nur einen neuen Namen. Wir haben auch jetzt schon in der StEB neue Aufgaben ?bernommen, die bei dem ehemaligen Amt 68 nicht angesiedelt waren. Wesentlich ist: Wir verwalten unser Verm?gen jetzt selbst - und das sind immerhin ?ber 3 Milliarden Mark. Wir bauen eine neue Vernetzung auf und wir sind dabei unsere Buchhaltung modernen Wirtschaftssystemen anzupassen, zum Beispiel durch die Einrichtung eines kaufm?nnischen Rechnungswesens ......
Geb?hrenschock in K?ln Falsche Abwassergeb?hren berechnet Misswirtschaft Abwasserbeseitigung
steb-Leiter gesucht und gefunden: Oelmann muss fr?hzeitig in Rente - Winkelhog soll Anstaltsleiter in K?ln werden ! Wir k?mmern uns um Ihren Scheisss ....
Wir durchleuchten auch Ihre Rohre: schei?en, absp?len und kassieren ! Wir k?mmern uns um Ihre kleinen und GROSSEN Gesch?fte - steb-Abwasseranstalt K?ln Abwasserpapst ?lmann vor Abl?sung
l?schen editieren 0 Kommentare
Dezember 1999
Weblog Status
Besucher:25
Aktualisiert:
-->
Online seit:02.12.1999
Besitzer:abwasserpapst
3.12.04 14:51


Willkommen in meinem Weblog!
3.12.04 14:43





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung